Sommerfest 2019 – Warum sich ein persönliches Treffen auch für wenige Stunden lohnt

Ein wunderbar geschmücktes Plätzchen, leckere Grillwürstchen und Salate, gute Musik, ausgelassene Stimmung, tolle Kollegen und Kolleginnen! Wer freut sich nicht auf das jährliche Sommerfest der Firma, den Kollegen in ungezwungener entspannter Atmosphäre und einem Drink zu begegnen?

Unsere Sommerfest – Historie

Auch wir haben das Sommerfest bei SOLIDMIND sehr früh als Tradition eingeführt. Angefangen hat es in einer kleinen Runde mit einer Grillparty im Allgäu. ? Das Jahr darauf haben wir bereits Zuwachs erhalten und einen gemütlichen Münchner Biergarten als Treffpunkt auserkoren. Hierfür sind die ersten Kollegen bereits extra aus dem Norden Deutschlands angereist – für einen gemeinsamen Tag im Biergarten.

Letztes Jahr haben wir uns dazu entschieden das Sommerfest aufgrund der teilweise langen Anfahrten zum ersten Mal mit einer Übernachtung zu verbinden. Als Location diente der zauberhaften Garten von unserer Kollegin Melanie und die gesamte Organisation – von Essen, über Anreise, bis hin zur Musik – wurde im Team aufgeteilt.

Hier ein paar Eindrücke des Sommerfestes 2018:

Mit einem kleinen überschaubaren remote Team war es bisher immer ein Leichtes, alle zusammenzutrommeln und sich für wenige Stunden LIVE und abseits des virtuellen Arbeitsalltags zu treffen.

Dann kam das Jahr 2019 und dieses aktuelle Jahr ging für uns mit einen erheblichen Mitarbeiter-Wachstumsschub einher. ?Mit einem dreimal so großen Team, wie beim ersten Fest, und zunehmend zerstreuteren Aufenthaltsorten auf der ganzen Welt, wuchs auch der organisatorischen Aufwand des Sommerfests. Dank und durch Remote Work sind die Mitarbeiter zum Teil über den gesamten Erdball verteilt und müssen weite Strecken zurücklegen, um sich zu treffen.

Und so stellten wir uns dieses Jahr zum ersten Mal seit der Gründung 2015 die Frage:

Lohnt sich der finanzielle und zeitliche Aufwand wirklich, alle Kollegen wegen ein paar gemeinsamen Stunden zusammenzutrommeln?

Abgesehen vom Aufwand der Anfahrt, ist es natürlich auch eine Frage des finanziellen und ökologischen Aspekts. Nach vielem Hin und Her haben wir uns letztendlich für eine Ausrichtung des Sommerfests entschieden und zwei Gründe waren dafür ausschlaggebend:

  • Für uns bei SOLIDMIND ist das Sommerfest vermutlich noch wichtiger als für andere Firmen, denn schließlich sehen wir uns nur ca 3x im Jahr und arbeiten den Rest der Zeit alle an unterschiedlichen Orten. Zwei dieser persönlichen Treffen – unsere Workations – sind jedoch sehr arbeitsintensiv und so fanden wir, dass zumindest ein weiteres, rein privates Treffen, für den Teamspirit wichtig ist.
  • Wir haben seit der letzten Workation einen ordentlichen Mitarbeiter-Wachstums-Schub erfahren und die Teamgröße hat sich in kurzer Zeit fast verdoppelt. Viele kollegiale Begegnungen haben bisher aber nur virtuell stattgefunden und gerade für neue Mitarbeiter ist das erste persönliche Aufeinandertreffen unglaublich wichtig.

Und so haben wir uns auch dieses Jahr wieder (fast) alle auf dem wunderschönen Grundstück unserer Melanie zusammengefunden und gemeinsame 24 Stunden abseits des virtuellen Teamalltags verbracht.

Das Sommerfest 2019: Stimmen aus dem Team

Nach dem Sommerfest haben wir ein Resumé gezogen und dieses zum Anlass genommen diesen Blogartikel zu schreiben. Die Eingangsfrage, ob es sich wirklich lohnt, Mitarbeiter aus aller Herren Länder für ein paar Stunden an einen Ort zu bringen, möchten wir natürlich ehrlich beantworten.

Für diese Antwort möchten wir aber genau den Personen eine Stimme geben, die das Wochenende erlebt haben: Unserem Team ?

Zurück vom Sommerfest haben wir die Stimmen aus dem Team einmal eingefangen und für dich zusammengefasst. Bestehende Mitarbeiter, neue Kollegen, aber auch Kollegen, die nicht teilnehmen konnten und virtuell via ZOOM hinzugeschaltet wurden, haben ihre Eindrücke zu Papier gebracht:

“Ausgelassenheit, auf Augenhöhe sein, allen Stress hinter sich lassen und realisieren, dass wir große Dinge leisten mit wirklich coolen Leuten, die man auch gerne täglich im Office sehen würde. Das Sommerfest war wieder ein Highlight! Trotz der täglichen Distanz kommen einem alle so bekannt und freundschaftlich vor.”

“… Das Wertvollste: dieses blinde Verständnis füreinander und die Gemeinsamkeit. Egal ob neues Teammitglied, gesundheitlich angeschlagen, eingeschränkt in der Essensauswahl – hier merkt man immer sofort, dass dies kein “hochgezogene-Augenbraue-Aha” hervorruft. Sondern Verständnis. Und das gibt mir persönlich so viel Vertrauen in alle. Und das schweißt so richtig zusammen. Wohlfühlfaktor halt ?” 

“Da ich seit Juni bei SOLIDMIND angefangen habe zu arbeiten, war mir besonders wichtig auch allen Kollegen einmal gegenüber zu stehen und mit ihnen komplett abseits der Arbeit zu sprechen. Das half mir besonders alle Kollegen besser einschätzen zu können, um so bei Herausforderungen schneller zu einer Lösung zu kommen. Logischerweise entstehen weniger Missverständnisse, wenn man sich besser kennenlernt. Ich freue mich schon riesig aufs nächste Treffen.”

“Das Sommerfest war für mich als “Neuling” eine perfekte Gelegenheit, um alle Mitglieder des Teams in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen. Solche Events stärken den Spirit und die Stimmung im Team sehr. Wer zusammen Gas gibt, muss auch zusammen entspannen können. Aus dem Sommerfest hat das Team viel gute Laune und Kraft für die kommenden Wochen schöpfen können.” 

“Ich bin neu zum Team dazu gestoßen, ich kannte niemanden, aber durch diese sehr positive, herzliche und offene Stimmung, die jeder Einzelne ausstrahlt, war es für mich, als würde ich schon Jahre dazugehören.
Gruppen oder Einzelgespräche entpuppten sich als erste Learning-Tools, die ich im virtuellen Alltag wahrscheinlich nie so erfahren hätte 🙂 “

“Dieses Jahr konnte ich, aus privaten Gründen, leider nicht zum Sommerfest kommen!  Für mich persönlich- und in meinem Fall- doppelt schlimm. Denn ich bin erst seit gut  3 Monaten “Mitglied der Remote Family” und bisher eben auch “nur” Remote. Das bedeutet, live habe ich noch keinen meiner Kollegen kennen gelernt. Im Arbeitsalltag ist das kein Problem, trotzdem gibt es Dinge, die sich über einen Zoom Bildschirm schwerer übertragen lassen als live. Das sind Aspekte wie die Größe der Person, das Auftreten, Ihre Aura, Ausstrahlung und die Energie, die diese Person verbreitet.  Trotzdem haben wir das Beste aus dieser Situation gemacht: ich habe eine  exklusive Gartenführung via ZOOM von der Gastgeberin Melli bekommen. Außerdem habe ich vorher ein Video gedreht, um beim “Flashmob  Hochzeitsgeschenk” für unseren Kollegen Lukas zumindest über die Leinwand mit dabei zu  sein. Irgendwie war ich also doch ein Teil von  dem Fest, aber eben nur Remote. Ich muss an dieser Stelle ja ehrlich sein, das Sommerfest hat gerade für “Remotler”  einen unglaublichen hohen Stellenwert und ich war wirklich traurig, dass es dieses Mal nicht geklappt hat! Trotzdem muss man es positiv sehen: Die Spannung steigt meine Kollegen und Kolleginnen endlich live und in Farbe kennen zu lernen.” 

“Ich war wirklich traurig, nicht dabei gewesen zu sein. Aber es war schön, einmal virtuell mit über den Platz zu laufen und so einmal zu sehen, wo ihr alle seid…
…. Ich habe gefühlt, dass die Neuen sich gut connected haben und das war sicher ein wichtiger Schritt. Man hat förmlich gespürt, dass ihr alle mächtig Spaß hattet und das freut mich sehr!” 

Auch unser Team Happiness ist sich einig, dass es die Mühe wert war und ergänzt seine Sichtweise noch in eigenen Worten:

“Ich fand es super. Zum einen habe ich mich tierisch darauf gefreut ein paar der neuen Gesichter entdlich persönlich zu treffen. Es war sehr schön zu sehen wie schnell und natürlich sich diese vor Ort in das bestehende Team eingeliedert haben. Als Beobachter von Außen hätte man vermutlich nicht sagen können, wer sich schon länger kennt und wer neu dazugestoßen ist. Obwohl wir ja ein ganzes Wochenende eingeplant hatten, stellte sich heraus, dass 24h doch vollkommen ausreichend waren um gestärkt und ‘sozial aufgeladen/gesättigt’ wieder nach Hause zu gehen. Es war ganz deutlich zu spüren, dass wir nicht nur Kollegen sind. Sondern wir sind uns eindeutig als Freunde begegnet. Schön zu sehen war auch, dass jeder so angenommen wird, wie er ist und seine Fähigkeiten gewinnbringend in das Große und Ganze einbringen kann. Tobi mit seiner DJ-Einlage, Melli mit dem Raum, den sie geschaffen hat, Thomas, der mit der Kamera den Moment festgehalten hat und und und…
Das Wertvollste ist somit unsere Kultur, die wir leben, die jeden so annimmt wie er ist. Und ein intensiver Tag ist manchmal mehr wert, als ein ganzes Jahr nebeneinander im Büro. Das alles zu sehen, hat mich sehr mit Stolz erfüllt und nachhaltig im Arbeitsalltag motiviert.”

“Für mich ist es jedes Mal wieder erstaunlich, wie vertraut neue und bestehende Kollegen ab der ersten Minute des Aufeinandertreffens miteinander umgehen. Das Sommerfest ist natürlich sowohl organisatorisch als auch bzgl der Anreise von jedem Einzelnen mit einem nicht geringen Aufwand verbunden. Aber ich hab dieses Jahr erneut gemerkt, dass es sich mehr als lohnt. Sowohl aus Mitarbeiter- als auch aus Arbeitgebersicht. Denn diese wenigen Stunden des persönlichen Treffens waren ausreichend, um wieder genug Power und Kraft für die nächste Zeit zu schöpfen. Warum? Meiner Meinung nach hat das unterschiedliche Gründe: Erstens legen wir im virtuellen Alltag bereits so viel Wert auf zwischenmenschliche Interaktionen, dass wir beim Sommerfest nicht den Drang haben, irgendetwas nachzuholen, sondern einfach von den Gesprächen der letzten Tage anknüpfen. Zweitens bringen alle Mitarbeiter die entsprechende Eigeninitiative mit, die es benötigt, dass diese wenigen Stunden gelingen. Jeder bringt neue Mitarbeiter ins Gespräch ein, jeder hilft beim Ablauf mit und jeder sorgt auch dafür, dass es Themen außerhalb der Arbeit gibt. Es hat sich also bewiesen, dass wir bereits bei der Auswahl neuer Mitarbeiter auf eine selbstständige, eigenverantwortliche Herangehensweise schauen 🙂 Drittens bilden die bestehenden längeren Mitarbeiter nach wie vor eine feste und stabile Base. Auch diese haben es natürlich genossen den gemeinsam kreiierten SOLIDMIND Spirit mal wieder live “aufzufrischen”, aber sie tragen ihn ja bereits in sich. Dank dieser stabilen Basis ist es für neue Kollegen meiner Meinung nach viel einfacher im Team anzukommen und nun zurück im Alltag nochmals besser und vertrauter mit und für SOLIDMIND zu arbeiten und zu kommunizieren. Es ist also diesen Gründen mitunter zu verdanken, dass wenige Stunden für das persönliche Treffen des remote Teams ausreichen können.”

Die Eingangsfrage, ob sich der Aufwand, das ganze Team für wenige Stunden zu versammeln, lohnt, können wir also ruhigen Gewissens mit JA beantworten. Die Entscheidung, das Sommerfest trotz der oben genannten Gegenargumente auszurichten, hat sich als absolut richtig erwiesen.
Nicht zuletzt, weil, wie den obigen Team-Stimmen zu entnehmen ist, der Stellenwert eines physischen Treffens für jeden Einzelnen so hoch ist, dass einem solchen Fest viel Wertschätzung entgegengebracht wird und jeder einbringt, was er oder sie kann. Das hat auch den schönen Nebeneffekt, dass sich der Aufwand auf viele Schultern verteilt und im Gegensatz zum Output – einer erfüllenden Zeit zusammen – gar nicht mehr so stark ins Gewicht fällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.